Die Zupfmassage

Schwangerschaftsstreifen vorbeugen - Zupfmassage

Eine sehr effektive Methode, um Schwangerschaftsstreifen vorzubeugen, ist die sogenannte Zupfmassage. Sie lässt sich auch wunderbar mit dem Einmassieren eines Öls kombinieren.

Warum hilft eine Zupfmassage?

Das Bindegewebe wird durch die Massage besser durchblutet und elastisch gehalten. Zusätzlich versorgt das Öl die Haut mit einer Extraportion Feuchtigkeit wodurch sie geschmeidig bleibt.

Vorbereitung zur Zupfmassage

Schwangerschaftsstreifen vorbeugen - Pflege
Ein gut eingeölter Bauch erleichtert die Massage

Es empfiehlt sich, den Bauch vor der Massage ordentlich einzuölen. Im Gegensatz zu Cremes ziehen Öle nicht so schnell in die Haut ein und eignen sich somit besser für die Massage. Das Öl zuerst in der Hand auf eine angenehme Temperatur anwärmen. Dann verteilst Du das Öl am besten in kreisenden Bewegungen, von außen nach innen, zum Bauchnabel hin. Das Öl sollte etwas einziehen, bevor Du mit der Massage beginnst.

Zupfmassage-Anleitung

Schwangerschaftsstreifen vorbeugen - Zupfmassage
Kleine Hautrollen werden zwischen Daumen und Zeigefinger weggezupft

Zur Massage nimmst Du kleine Hautrollen zwischen Daumen und Zeigefinger und zupfst sie vorsichtig nach oben weg. Es sollte nicht weh tun! Je weiter die Schwangerschaft fortgeschritten ist, desto kleiner die Hautrollen, die Du zwischen die Finger nimmst. Für die richtige Durchblutung zupfst Du am besten von der Bauchaußenseite in Richtung Bachnabel und bis hoch zu den Rippenbögen. Bearbeite Stück für Stück den gesamten Bauch. Den Bereich über dem Schambein sollte man besser aussparen, dort könnte die Massage die Gebärmutter zu Wehen reizen.

Auf netmoms habe ich ein schönes Video allgemein zum Vorbeugen von Schwangerschaftsstreifen gefunden. Ab 2:50 min wird die Zupfmassage erklärt und gezeigt.

Wie häufig die Zupfmassage durchführen?

Es wird empfohlen, die Massage mindestens 2-3 mal wöchentlich durchzuführen. Aber natürlich kannst Du Dir auch öfters eine Massage gönnen! Wichtig ist, dass Du Dir dafür genügend Zeit nimmst und Du Dich auch danach noch etwas entspannst und das wohlige Gefühl der gesteigerten Durchblutung genießt.

Was ist noch zu beachten?

Eine Massage sollte angenehm und entspannend sein, sie darf nicht weh tun!

Spätenstens im dritten Schwangerschaftsmonat sollte mit der Massage begonnen und bis vier Wochen vor der Geburt regelmäßig massiert werden. Danach bitte nur noch ölen, um keine vorzeitigen Wehen auszulösen.

Solltest Du generell zu vorzeitigen Wehen neigen, bitte erst den Arzt konsultieren, ob eine Zupfmassage sinnvoll ist.

.

Ein Gedanke zu „Die Zupfmassage“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*